Artists‘ Collection

Artists‘ Collection

Die Artists’ Collection wurde 2009 von Dkfm. Elisabeth Gürtler ins Leben gerufen. Jedes Jahr wird das berühmte Holzkistchen, in dem die Original Sacher-Torte verpackt ist, von einem anderen Künstler für den guten Zweck in ein einzigartiges Kunststück verwandelt. Die Erlöse aus dem Verkauf der limitieren Sonderedition kommen zur Gänze ausgewählten karitativen Projekten zugute.

 

Sacher Artists‘ Collection 2018
by Gottfried Helnwein

Für die 10. Jubiläumsedition der Sacher Artists‘ Collection wählte Gottfried Helnwein ein Motiv, zu welchem er eine unübersehbare Konnexion mit der Original Sacher-Torte sieht: „Es handelt sich bei diesem Bild um eine Paraphrase zu Caspar David Friedrichs ‚Eismeer‘, einem Schlüsselbild der Romantik, welches die Gewalt der Natur darstellt, der der Mensch letztendlich ausgeliefert ist. Auch die Sachertorte stellt im Kontext der Wiener Mythologie eine Art Naturgewalt dar, der man sich, zumindest als Besucher dieser Stadt, nur schwer entziehen kann”, so Helnwein.

Mit dem Gesamterlös der auf 555 Stück limitierten Sonderedition werden in diesem Jahr gleich drei wichtige Projekte der Stiftung Kindertraum unterstützt.

Weitere Informationen:
PDF-Folder der Sacher Artists‘ Collection 2018 by Gottfried Helnwein
Pressetext der Sacher Artists‘ Collection 2018 by Gottfried Helnwein

 

Karitative Projekte

2018 – Stiftung Kindertraum
2017 – CONCORDIA Berufsschule für BäckerInnen
2016 – Familie Kratochwil
2015 – Österreichischen Gesellschaft für Epileptologie
2014 – Angelman Verein Österreich
2013 – Medizinische Universität Wien
2012 – H. Stepic CEE Charity
2011 – SOS Kinderdorf Wien – Ambulatorium für Kinder und Jugendpsychologie und Wiener Tierschutzverein
2010 – ECMO-Nachsorgeprojekt des Vereins „Unser Kind“
2009 – St. Anna Kinderstiftung – Therapeutisches Reiten

 

Die Künstler

2018 – Gottfried Helnwein
2017 – Heimo Zobernig
2016 – Erwin Wurm
2015 – Prof. Hans Staudacher
2014 – Prof. Arnulf Rainer
2013 – Herbert Brandl
2012 – Xenia Hausner
2011 – Prof. Christian  Ludwig Attersee
2010 – “Ironimus” Prof. Gustav Peichl
2009 – Prof. Hermann Nitsch